postheadericon Was ist Mediation?

 

Mediation ist eine Methode zur einvernehmlichen, aussergerichtlichen Konfliktbereinigung. Hierzu arbeiten die Konfliktbeteiligten eigenständig und eigenverantwortlich, mit der Unterstützung eines unparteiischen Mediators, an der Erhellung der Konfliktursachen und der Entwicklung konstruktiver Lösungsmöglichkeiten.

Die Mediation geht von einem positiven, humanistischen Menschenbild aus und arbeitet mit wissenschaftlich anerkannten und bewährten Methoden.

Grundvoraussetzungen für eine Mediation sind die Freiwilligkeit, die Offenheit, die Vertraulichkeit und die Allparteilichkeit des Mediators.

Freiwilligkeit bedeutet, dass niemand zu einer Mediation gezwungen werden kann und jeder diese jederzeit abbrechen kann, wenn er die Hoffnung in einen guten Ausgang verliert. Die Forderung nach Freiwilligkeit wird in manchem Zusammenhang relativiert (Täter/Opferausgleich, innerbetriebliche Mediation, wo ein gewisser Druck, z.B. durch ein Gericht oder durch einen Vorgesetzen entstehen kann, sich auf eine Mediation einzulassen). Letztlich bleibt es aber Aufgabe des Mediators, die Beteiligten durch das gemeinsame Erreichen von guten Ergebnissen von der Methode zu überzeugen, weil sie andernfalls die Mediation verlassen werden.

Offenheit bedeutet, dass die Beteiligten ihre Wünsche und Bedürfnisse offen und ehrlich aussprechen, um zu gewährleisten, dass diese bei der Erarbeitung der Ergebnisse auch wirklich in Betracht gezogen werden können.

Vertraulichkeit bedeutet, dass Aussagen, die im Rahmen einer Mediation gemacht werden nicht ohne das Einverständnis aller Beteiligten nach aussen getragen werden dürfen.

Allparteilichkeit des Mediators bedeutet, dass dieser mit keiner der Streitparteien in einer Interessenverbindung stehen darf und von allen Parteien ökonomisch, geistig, moralisch und psychologisch unabhängig ist. Dies bedeutet in der Konsequenz, dass er allen Parteien die gleiche Zuwendung und Aufmerksamkeit widmet, ohne den Zielen einer Partei zuzuneigen.

Die Methoden der Mediation sind grundsätzlich in jedem Kontext, wo Menschen zusammentreffen, anwendbar, das heisst bei betrieblichen Konflikten, politischen Konflikten, familiären Konflikten.